Die Liebe ist ihr Programm

Ausverkauftes „Festival der Liebe“ im Café Magazine am Valentinstag

Schummeriges Licht, Kerzen, rote Rosen – es ist Valentinstag. Zeit für Gefühle, Zeit für Liebe, Zeit für Musik. Bereits zum siebten Mal lud das Café Magazine zum „Festival der Liebe“. Die Liebenden und Liebesuchenden kamen in Scharen.

Mitglieder des „Lonely Hearts Club“ konzertierten im Magazine.

Mitglieder des „Lonely Hearts Club“ konzertierten im Magazine.

„Seid ihr schon ein bisschen verliebt?“, fragt Timo Schaal in die Runde. Sein Ziel seien zehn neue Paare an diesem Abend, sagt er, und lockt die Singles mit Gästelistenplätzen für das kommende Jahr.
Es ist heiß im „Maga“, während sich die Temperaturen draußen bereits jenseits des Gefrierpunkts befinden. Verliebte Pärchen sitzen vergnügt an den Tischen. Bis in den letzten Winkel drängen sich die Besucher. Der „Lonely Hearts Club“ konzertiert. Kredenzt werden „die schönsten Lovesongs der Popmusikgeschichte“. Live versteht sich. Und neu interpretiert von Musikern wie Michael „Flex“ Flechsler, Walter Belge, Timo Schaal, Joe Konle, Matthias Kehrle, Norbert Botschek, Sumi Reinhard, Sonja Felkel, Bernd Weingart und manch anderen. Ständig wechselnde Besetzungen sind ihr Markenzeichen. Die Liebe ist ihr Programm.
„When a man loves a woman“ tönt es durch den Raum. Ein Pärchen wirft sich verliebte Blicke zu, ein Gast streicht seiner Freundin zärtlich über den Rücken. „Macht das Licht doch noch ein bisschen kuscheliger!“ nimmt die Band die Stimmung auf und blickt fordernd in Richtung Theke. Ihre Musik lädt zum Träumen ein, passt wunderbar zum Tag der Liebe. Elton Johns „Your Song“, Take Thats „How deep is your love“, der Stones-Klassiker „As Tears go by“. Gefühlvoll bläst Norbert Botschek in sein Saxofon, setzt zum Solo an: „Miss Sarajevo“. Und wenn es um die Liebe geht, schwingt natürlich auch ein bisschen Frankreich mit. Gekonnt schmalzt Walter Belge Gilbert Bécauds „Natalie“, animiert das Publikum zu taktierendem Geklatsche.
Wie viele neue Pärchen es an diesem Abend letztlich gab, wird wohl verborgen bleiben. Vielleicht hilft ja ein Blick in die Gästeliste des nächsten Jahrs.

  • Veröffentlichung:
    16.02.2009
  • Medium:
    Lokales, “Schwäbische Post”
  • Copyright
    by Heiko Buczinski
Werbeanzeigen